Mallorca – Freitagswanderung


21. April 2010

Nebelwanderung auf den Puig de Galileo

Category: Wanderungen – Folke – 11:46

Freitagswanderung 09.04.2010
Wir, 7 Frauen starteten, wie immer von Arta und erreichten das Kloster Lluc um 11 uhr. Der Himmelm war bedeckt und es ging ein kalter Nordwind. wir hatten uns den Puig de Galileo vorgenommen, einen Tausender.

Als wir 3.viertel Stunden durch einen Steineichenwald gegangen sind gab es zum ersten und letzten mal einen schönen Ausblickauf das Kloster und die umliegenden Berge. Danach blies uns der scharfe Nordwind den Nebel um die Ohren.
Wir hätten warme Schals, Mützen und Handschuhe gebraucht. An dem casa de nieve -Schneehaus- machten wir eine kurze Rast, geschüzt von den Mauern des verfallenen Gebäudes das offensichtlich renoviert wird. In der nebenan liegende Grube haben die Schneesammler den Schnee aufgeschichtet, um ihn im Sommer als Eisblöcke zu verkaufen. Die Grube hat ein betächtliches Ausmaß von ca. 5 Meter Durchmesser und ist 10 Meter tiefe. Wenn wir im April schon so gefroren haben, wie mag es erst den Schneesammlern im Winter gegangen sein?
Den Gipfel haben wir uns erspart und sind schleunigst den Heimweg angetreten.  Nach insgesamt 4 Stunden waren wir auf dem Parkplatz von lluc.
Nach so viel Unbill, musste der Tag noch einen schönen Abschluss haben, den wir an dem Marktplatz von Selva fanden, wo wir in der Sonne sitzend, bei einem caffee con leche sassen. Manch einer mag gedacht haben, wären wir doch nur in den Niederungen geblieben.
Aaber so ist es nun mal im Leben, man ist auch schon mal zur falschen Zeit am falschen Ort. Trotzdem war die Stimmung letztendlich gut.

Auf zu neuen Taten, es warten noch einige Tausender auf uns, Eure Elisabeth

Tags:

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.