Mallorca – Freitagswanderung


15. März 2013

Tal des Torrent s´Avall

Category: Wanderungen – Folke – 19:45

Freitagswanderung  15.03.2013

Leichte Wanderung durch das Tal des Torrent s´Avall, Engelspisse inbegriffen.
Um 9 Uhr 40 erreichten 4Frauen und 3 Männer den Ausgangspunkt unser Wanderung ,CanCavellas. Das Tal des Torrent s´Avall erstreckt sich von Manacor bis Son Serra de Marina, wo der Torrent unter dem Namen -Torrent de na Borges-,bei der Bar Lago ins Meer mündet. Es ist ein fruchtbares Tal mit vielen Orangen-, und anderen Obstbaümen, fruchtbaren Gärten, die zum Teil verwildert sind. Hier würde niemand verhungern, auch wir nicht. Als wir über die Brücke gingen ,wurden wir lautstark von 2 Eseln begrüßt. Klar, hier kommt so selten jemand zu Fuss vorbei, mit dem man kommunizieren kann. Sie wurden mit Brot und Grünzeug gefüttert, was sie sich offensichlich gemerkt hatten, denn auf dem Rückweg gab es wieder grosses Hallo.
Als nächstes sahen wir eine Sau mit kleinen Ferkeln, offensichtlich zufrieden im fetten Grün der Wiese.
Dazu fällt mir ein Gedicht von Heinz Erhart ein:
Der Eber ist oft missgestimmt,
weil seine Kinder Ferkel sind.
Nicht nur die Frau, die -Sau- alleine,
auch die Verwandten alles – Schweine.
Wir verliessen die Straße und gingen über einen Feldweg weiter .Die erste Rast machten wir an einer Quelle , wo die Leute sich Trinkwasser holen.Auf dem Rückweg kamen wir an einer uralten Finca vorbei, wo eine freundliche Bäuerin mir schon mal Eier verkauft hatte,von glücklichen Hühnern, versteht sich.
Diesmal hatte sie nur 12 Eier für uns, die sie auch noch unter der Henne wegholte. Frischer geht es nicht!!!.Diese Familie lebt sogar noch von der Landwirtschaft. Davon kann man zwar nicht reich ,aber dafür glücklich werden. Im Haus sah es noch so aus ,wie vor 100 Jahren. Diese einfache Frau strahlt so viel Herzlichkeit aus, man sieht , daß sie mit sich und der Welt zufrieden ist.
Der Himmel war strahlend blau, totzdem bekam E. immer einige Tropfen ab, für mich unerklärlich, es sei denn es ist Engelspisse .Engel haben vielleicht auch mal menschliche Bedürfnisse.
Die große Pause machten wir an einer Fincaruine . nicht nur hier hatten wir das Gefühl von grosser Ruhe und Stille. Man ist weit entfernt vom Tourismus, von Hektik von Zivilisacion. Es gibt sie noch diese Ecken auf Mallorca ,man muß sie nur finden.
Dem Torrent flußabwärts folgend, veränderte sich das Bild: Weniger Gärten ,mehr Weiden. Das Tal wurde enger. Letztendlich standen wir vor einem Tor und beschlossen zurück zu gehen.Da wir einen anderen Weg einschlugen, fiel es uns schwer, die Autos wiederzufinden. F. hatte aber den richtigen Riecher und bekommt dafür noch eine Belohnung.
Eingekehrt sind wir in der Bar -Can Miraet-,wo wir lauwarmen Kaffee bekamen. Ihr Konto an schlechtem Service ist jetzt übervoll.
Gesamtgehzeit ,3 stunden 40 Min.,Pausen 45 Min.

2013-03-15 Avall

Tags:

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.